Jump to contentJump to search

Lehrbeauftragte

Aktuelle Lehrbeauftragte

Lehrbeauftragte

Natalia Gershevskaya
https://www.eloque.de/

Natalia Gershevskaya, geboren in Sankt  Petersburg, Russland studierte Theorie und Geschichte der bildenden Kunst an der renommierten »Akademie der Künste« in Sankt Petersburg. Nach ihrem Umzug nach Deutschland im Jahr 2000 erweiterte sie ihre Kompetenz durch das aufbauende Studium »Kunstkritik und kuratorisches Wissen« an der RUB Ruhr-Universität Bochum. Sie kuratierte danach mehrere internationale Ausstellungsprojekte und konzipierte Programme  zur Kunstvermittlung mit den Schwerpunkten »Interkulturelle Kompetenz«  und »Kulturelle Integration«.
Seit 1998 bildete sie sich u.a. bei Seminaren zur »Presence and  Awareness« nach der Methode von Prof. Chogyal Namkhai Norbu weiter. Seit 2002 ist sie Instruktorin in Ausbildung im Fachbereich »Meditation in Bewegung« bei der INTERNATIONAL ATIYOGA FOUNDATION.

In ihrem innovativen Ansatz »Achtsamkeit und Kunstberatung« integriert Kunsthistorikerin Natalia Gershevskaya ihr Wissen aus der  Kunstgeschichte, ihre mehrjährige Erfahrung aus der klassischen  Kunstvermittlung in das Training der Achtsamkeit und der bewussten  Wahrnehmung. Somit erweitert sie das Wirkungsfeld der klassischen  Kunstvermittlung. Sie zeigt, dass die Wahrnehmungskapazität bei den  Übungen zur Achtsamkeit geschärft wird, während die gleichzeitige  Auseinandersetzung mit Kunstwerken das kreative Potenzial eines jeden Menschen ausbildet und unterstützt. Die aus ihren Seminaren  resultierenden Erfahrungen persönlicher Kreativität können in diversen Bereichen wie z.b. in der Wirtschaft, Politik, Sozialwesen usw. gezielt  eingesetzt werden.

Lehrbeauftragte

Mareike Herbstreit


Mareike Herbstreit hat Kunstwissenschaft, Philosophie und Soziologie studiert und 2006 mit einer Magisterarbeit zu Paul McCarthy abgeschlossen. 2008 bis 2013 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Bildende Künste (HBK) Braunschweig tätig. Als Stipendiatin des DFG-Graduiertenkollegs „Das fotografische Dispositiv“ promovierte sie 2016 mit der Arbeit Aktionsrelikte. Ausgestellte Authentizität bei Chris Burden und Marina Abramović. Anschließend arbeitete sie bis Oktober 2021 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Lehre und Medienbildung an der Technischen Universität Braunschweig.

Als eine der Gründerinnen und Vorstandsmitglied des Kunstvereins DIE H_LLE richtet sie gemeinsam mit ihren Vereinskolleginnen regelmäßig Künstler*innen/Kurator*innen-Stammtische und das Kunst-Festival Unter freiem Himmel in Braunschweig aus. Seit Oktober 2021 ist Mareike Herbstreit als wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) am Lehrstuhl für Kunstgeschichte mit einem Schwerpunkt Moderne (Prof. Dr. Matthias Weiß) an der Paris-Lodron-Universität Salzburg tätig.

Sessional lecturer

Prof. Dr. Svetlana Luchitskaya


Prof. Dr Svetlana Luchitskaya is the head of the department of historical anthropology at the Institute of World History (Russian Academy of Sciences). Her research focuses on the western attitudes toward Islam during the Crusades and she is especially interested in the role of the images in the medieval society. Svetlana Luchitskaya gave lectures at the University of Paris 1 (Panthéon Sorbonne) and the École des Hautes Etudes en Sciences Sociales. She is the member of the SSCLE (Society for the Study of the Crusades and the Latin East).

Lehrbeauftragter

Marcus Pilz


Marcus Pilz studierte nach einer Ausbildung und anschließenden Tätigkeit als Vergolder/Fassmaler Kunstgeschichte, Germanistik und Theologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Gefördert durch die Gerda Henkel Stiftung und betreut von Prof. Avinoam Shalem wurde er 2017 mit einer Arbeit zur Entwicklung des mittelalterlichen Bergkristallschnitts in der islamischen Welt und der Geschichte seiner Werke in München promoviert. 2016/17 erhielt er das Hanns und Brigitte Horney-Swarzenski Fellowship for Medieval Art des Metropolitan Museum of Art in New York. Im Anschluss absolvierte er ein Volontariat mit anschließender Beschäftigung als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Herzog Anton Ulrich-Museum in Braunschweig.

 Seit 2020 ist Marcus Pilz als Kurator an den Kunstsammlungen der Veste Coburg tätig. Dort betreut er die Waffensammlung, das Münzkabinett sowie die Sammlung der historischen Wagen und Schlitten. Er forscht und publiziert zu unterschiedlichen Themen der angewandten Kunst Europas und der islamischen Welt. Einen besonderen Schwerpunkt bilden dabei osmanische Objekte in europäischen Sammlungen der Frühen Neuzeit. Marcus Pilz ist Mitinitiator des „Forum Turcica“, einer interdisziplinären Plattform zur besseren Vernetzung musealer und universitärer Forschung zu Objekten osmanischer Provenienzen aus Museen im deutschsprachigen Raum.

Responsible for the content: