Jump to contentJump to search
Antonia Putzger

Dr. Antonia Putzger
Building: 24.53
Floor/Room: 00.84
+49 211 81-13579

Office Hours

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:
Di, 27.02.24, 14 - 15 Uhr und Mi, 20.03.24, 14 - 15 Uhr
und nach Vereinbarung

  • Bild- und Kunstgeschichte der Frühen Neuzeit nördlich und südlich der Alpen
  • Historische Kopier- und Aneignungspraktiken, Originalitäts- und Authentizitätskonzepte
  • Frühneuzeitliche Druckgraphik (als Transfermedium)
  • Das religiöse Bild: Medien, Funktionen, Rezeption, Transformation
  • Künstlerinnen und Gender im Bild um 1800

Seit 03/2022
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstgeschichte der HHU

2017 bis 2022
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bielefeld; bis September 2019 Redaktion der Zeitschrift für Kunstgeschichte

2017
Promotion an der Technischen Universität Berlin

2015 bis 2017
Mitglied der Forschungsgruppe Ethik des Kopierens (ZiF Bielefeld)

2011 bis 2014
Promotionsstipendium des Landes Berlin (Elsa-Neumann-Stipendium)

2010/2011
Redaktionsassistenz im Berliner Büro der Nachrichtenagentur Thomson Reuters

2010
Abschluss des MA in Kunstwissenschaft und Kunsttechnologie an der TU Berlin

2002 bis 2006
Bachelorstudium Kunst- und Architekturgeschichte / Italienisch in Dublin und Bologna

Message, Messenger, or False Friend? Early Modern Print as Intermediary
Workshop im Rahmen des Projekts “SACRIMA”, organisiert mit Erin Giffin und Chiara Franceschini, München ZI und LMU, 28./29. Juni 2019, gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung

Work(s) in Progress. Praxeologische Perspektiven auf den Werkbegriff
Interdisziplinärer Workshop, organisiert mit Amrei Bahr, Thomas Kater, Roland Ring und Johannes Waßmer, Münster, Westfälische Wilhelms-Universität, 21. Februar 2019, gefördert vom Zentrum für Wissenschaftstheorie der WWU Münster

Nichts Neues Schaffen - Perspektiven auf die treue Kopie 1300-1900
Internationale Tagung, organisiert mit Marion Heisterberg und Susanne Müller-Bechtel, Hannover, Schloss Herrenhausen, 26. bis 28. Juni 2014, gefördert von der VolkswagenStiftung

Monografie

Kult und Kunst – Kopie und Original. Altarbilder von Rogier van der Weyden, Jan van Eyck und Albrecht Dürer in ihrer frühneuzeitlichen Rezeption (Bild+Bild, Bd. 5), Berlin 2021 (zugleich Diss. TU Berlin 2017).


Herausgeberschaft

Mit Marion Heisterberg und Susanne Müller-Bechtel (Hg.): Nichts Neues schaffen. Perspektiven auf die treue Kopie 1300–1900, Berlin 2018.


Aufsätze

In between sacred space and collection: An altarpiece from Augsburg and the norms of Catholic art around 1600, in: Sacred Images and Normativity. Contested Forms in Early Modern Art, hg. v. Chiara Franceschini, Turnhout (voraussichtlich 2022).

Mit Joris Corin Heyder: Kopieren, Faksimilieren, Dokumentieren. Vormoderne Ästhetiken der Genauigkeit in Bild und Schrift, in: Duplikat, Abschrift & Kopie. Kulturtechniken der Vervielfältigung,
hg. v. Jörg Paulus, Andrea Hübener und Fabian Winter, Köln 2020, S. 207–231.

„...ich ästimiere die Rarität!“ – Zur Rolle des religiösen Bildes in der frühneuzeitlichen Sammlung,
in: Wissen und Geltung. Interdisziplinäre Beiträge zur Dynamik kulturellen Wissens in Mittelalter und Neuzeit (Berliner Mittelalter- und Frühneuzeitforschung, Bd. 24), hg. v. Benjamin Hübbe, Ronny Kaiser, Frank Jasper Noll, Cornelia Selent und Sabine Spohner, Göttingen 2019, S. 81–127.

Rückgriff oder Simulation? Zu frühneuzeitlichen Kopierverfahren am Beispiel Michiel Coxcies, in: Unzeitgemäße Techniken. Historische Narrative künstlerischer Verfahren (Interdependenzen. Die Künste und ihre Techniken, Bd. 4), hg. v. Magdalena Bushart, Henrike Haug und Stefanie Stallschus, Wien/Köln/Weimar 2019, S. 73–95.

The Legitimacy of Substitute Copies in the Visual Arts, in: Jahrbuch für Recht und Ethik / Annual Review of Law and Ethics 26 (2018), Themenschwerpunkt: Recht und Ethik des Kopierens – Law and Ethics of Copying, S. 67–97.

Distinktion von Stilen und Stil als Distinktion. Zur Aneignung der man͂era flamenca durch die spanischen Habsburger, in: Stil als (geistiges) Eigentum / Style as (intellectual) property (Römische Studien der Bibliotheca Hertziana, Bd. 43), hg. v. Julian Blunk und Tanja Michalsky, München 2018, S. 105–123.

Historical Substance and Acquired Meaning of Rogier van der Weyden’s Deposition of Christ at the Court of Philip II, in: Netherlandish Art and Luxury Goods in Renaissance Spain, hg. v. Daan van Heesch, Robrecht Janssen und Jan Van der Stock, Turnhout 2018, S. 133–146.


Kürzere Beiträge

Mit Marion Heisterberg und Susanne Müller-Bechtel: Nicht einzig-, aber eigenartig, oder: What do copies want? / Particular, not singular, or: What do copies want?, in: Nichts Neues schaffen 2018,
S. 7–25.

Einträge zu Werner Düttmanns Brücke-Museum; Altersheim Wedding; Ehem. Edinburgh-Haus; in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, hg. v. Adrian von Buttlar, Gabi Dolff-Bonekämper und Kerstin Wittmann-Englert, Berlin 2013, S. 98 f., 287, 317 f.

Im selben Boot. Das Haus der Landesvertretungen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, in: Bauten der Länder. Die Landesvertretungen in Bonn, Berlin und Brüssel, hg. v. René Hartmann und Kerstin Wittmann-Englert, Berlin 2013, S. 136–140.


Redaktion

Zeitschrift für Kunstgeschichte, Bd. 80, 2017 (Heft 2, 3 u. 4); Bd. 81, 2018; Bd. 82, 2019.

Responsible for the content: