Van Gogh & Co.
Das Kröller-Müller-Museum im Nationalpark De Hoge Veluwe

27 Mitglieder, darunter zwei Studierende, besuchten am 16. Juni 2015 den Nationalpark De Hoge Veluwe bei Arnheim. Das von den Eheleuten Anton Kröller, einem Unternehmer,  und Helene Müller, einer begeisterten Kunstsammlerin 1938 begründete Museum im Park verbindet Kunst, Natur und Architektur auf eine einzigartige Art und Weise, „zum Nutzen und Genuss der Allgemeinheit zusammengebracht“ (Helene Kröller-Müller). Der Museumsbau wurde entworfen von Henry van de Velde, die letzte Erweiterung von Wim Quist. Das Museum besitzt die weltweit zweitgrößte Van-Gogh-Sammlung und Werke vieler anderer berühmter Künstler.

Vincent van Gogh starb vor 125 Jahren, das Museum hat ihm die Sonderausstellung „Van Gogh & Co. Quer durch die Sammlung“ gewidmet, durch die wir in zwei Gruppen geführt werden. 51 Gemälde und Zeichnungen aus den hauseigenen Van Gogh-Beständen werden zusammen mit Werken von Vorgängern, Zeitgenossen und Nachfolgern Vincent van Goghs präsentiert. Darunter sind zum Beispiel Henry Fantin-Latour, Adolphe-Joseph Monticelli, Paul Signac und Paul Gauguin. Und die Niederländer Isaac Israels, Charley Toorop und Bart van der Leck. Die Werke zeigen die vier Themenbereiche Stadt- und Dorfansichten, Landschaften und Naturmotive, die menschliche Figur sowie Stillleben. Anhand dieser Themen werden Ähnlichkeiten und Unterschiede deutlich; es ergeben sich unerwartete Bezüge zwischen einzelnen Künstlern.

Anschließend ist Zeit für Blicke in die Ständige Ausstellung von Gemälden und Skulpturen sowie für ein paar Schritte in den weitläufigen Skulpturengarten.

Reichhaltiges Mittagspicknick mit den mitgebrachten oft selbstgemachten Köstlichkeiten im Freien an einem Seerosenweiher.

Den Abschluss bildete die Besichtigung des Jagdhauses Sint Hubertus, 1916-1920 nach Entwürfen von Henrik Petrus Berlage erbaut als Jagdhaus und Landsitz des Ehepaars Kröller-Müller. Der Grundriss des Gebäudes  hat die Form eines Geweihs, der hohe Turm mit dem Kreuz im Mauerwerk symbolisiert das leuchtende Kreuz aus der Legende des Hl. Hubertus. Berlage entwarf auch die gesamte Inneneinrichtung und viele Gebrauchsgegenstände, sodass ein regelrechtes Gesamtkunstwerk entstanden ist.

Herzlichen Dank an Frau Ingrid Mensendiek für die Planung und Vorbereitung dieser Exkursion in eine einzigartige Park- und Museumslandschaft!

 

Paul Land, Juni 2015

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDie Webredaktion des Instituts für Kunstgeschichte