Zum Inhalt springenInhaltPostanschriftPersonalServiceAufgaben und ZieleAktuelle Vorlesungen Veranstaltungsrückblicke und geförderte ProjekteSchriftenreiheAnmeldungAktuelle Veranstalltungen
Ausschnitt des Roy Lichtenstein Saals

Kreis der Freunde

Der Freundeskreis wurde im Dezember 1998 gegründet.

Den Anstoß zur Gründung gab der Kunsthistoriker Professor Dr. Hans Körner.

Heute gehören zu den Mitgliedern des Freundeskreises Dozierende, Promovierende, Studierende und Angestellte des Kunsthistorischen Instituts sowie ein breites Spektrum von Kunstinteressierten, einschließlich Ehemalige und Studierende im Gaststudium.

Der Freundeskreis unterstützt die Lehr- und Forschungsaktivitäten des Instituts finanziell durch private Initiative. Des Weiteren möchte er einem breiten Kreis die Möglichkeit geben, im Rahmen von Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Universität kunstgeschichtliches Wissen zu erwerben und zu vertiefen.

Die Studierenden sollen motiviert werden, nach ihrem Abschluss dem Institut und dem Freundeskreis über die Mitgliedschaft verbunden zu bleiben. Der Freundeskreis verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.

Der Jahresbeitrag beträgt € 55,00, für Studierende € 15,00.

Darüber hinaus sind Spenden willkommen. Mitglied des Freundeskreises kann jede natürliche oder

juristische Person werden, die sich dem Institut für Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität verbunden fühlt.

Aufgaben und Ziele

In erster Linie wird der Freundeskreis versuchen, durch Beiträge, Spenden und sonstige Zuwendungen dem Institut für Kunstgeschichte der Heinrich- Heine-Universität Düsseldorf finanzielle Mittel zu beschaffen, um die personellen und sachlichen Grundlagen für eine Ausweitung der Lehr- und Forschungstätigkeit zu verbessern. Für Lehrende und Studierende soll ein Umfeld geschaffen werden, das mit vergleichbaren Einrichtungen anderer Universitäten konkurrieren kann. Darüber hinaus strebt der Freundeskreis aber auch danach, die Bedeutung und den Einfluss des Instituts für Kunstgeschichte innerhalb und außerhalb der Universität zu fördern und zu stärken und Kunst und Kunstgeschichte einem breiteren Interessenkreis verständlich und zugänglich zu machen. Aber auch ideelle Hilfe durch die Mitglieder selbst wird gefordert. Deren persönlicher Erfahrungsschatz und ihre Berufserfahrung sollen helfen, den Vorstellungen und Wünschen des kunsthistorischen Instituts gegenüber offiziellen Stellen mehr Nachdruck und Gewicht zu verleihen. Der Kreis der Freunde des Instituts für Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität verfolgt mit seiner Arbeit ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.

Der Freundeskreis will den Dialog, den Informations- und Erfahrungsaustausch und die Diskussion zwischen allen kunsthistorisch interessierten Mitgliedern und den kunsthistorischen Einrichtungen auf privater und öffentlicher Ebene fördern und verstärken. Diesen interdisziplinären Austausch will der Kreis der Freunde des Instituts für Kunstgeschichte realisieren durch

  • Vorträge, Seminar- und Diskussionsveranstaltungen sowie Kunstführungen und Exkursionen
  • Gespräche mit Kunstschaffenden, Galeristen und anderen im Bereich der Kunst und Kunstgeschichte Tätigen
  • Kooperation mit Kunstsammlungen, Museen, Kunstvereinen und denkmalpflegerischen Einrichtungen auf nationaler und internationaler Ebene.

Im wissenschaftlichen Bereich soll insbesondere die Herausgabe einer Schriftenreihe unter dem Titel Düsseldorfer Kunsthistorische Schriften die Bedeutung der Lehr- und Forschungsaktivitäten des Instituts für Kunstgeschichte der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität betonen. Nicht zuletzt will sich der Freundeskreis aber auch an dem weiteren Ausbau der wissenschaftlichen Einrichtungen, wie beispielsweise der Mediathek des Instituts für Kunstgeschichte aktiv beteiligen. Den Studierenden schließlich sollen Möglichkeiten geschaffen werden, die bereits während ihres Studiums erworbenen theoretischen Kenntnisse durch Praktika berufsvorbereitend zu vertiefen.

Aktuelle Veranstalltungen

Veranstaltungen 1. Halbjahr 2019 (Februar 2019 bis Juli 2019)

Dienstag, 19. Februar 2019
13.30 Uhr

Ihrer Zeit voraus!
Heinrich Campendonk – Heinrich Nauen – Johan Thorn Prikker

Clemens-Sels-Museum Neuss, Am Obertor, 41460 Neuss
Eine Ausstellung zum Bauhaus-Jubiläum „100 jahre bauhaus im westen“.
Im Fokus stehen neben dem Niederländer Johan Thorn Prikker sein Krefelder Schüler Heinrich Campendonk und der befreundete Heinrich Nauen. Neben Gemälden und Zeichnungen entwarfen sie Textilien, Möbel, Wandbilder, Mosaike und Zeichnungen für viele Gebäude im Rheinland.
Mit der Symbiose von angewandter und freier Kunst zu einem Gesamt-kunstwerk nahmen sie einen zentralen Gedanken des Bauhauses vorweg. Anhand von rund 150 Kunstwerken zeigt die Ausstellung das vielfältige und damals höchst umstrittene Schaffen der heute arrivierten Künstler.
Dauer der Führung: 60 Minuten Treffpunkt: 13.30 Uhr im Foyer des Museums
Kosten: Eintritt € 3,50, Führung € 6,50, Studenten (bis 27 J.) frei
Teilnehmerzahl: max. 20 Personen
Anreise: individuell oder von Düsseldorf Hbf. um 12.59 Uhr mit der Straßenbahn Linie 709 bis Haltestelle Neuss-Stadthalle/Museum
Anmeldung bei Monika Siepe, Tel. 02104 42420


Dienstag, 12. März 2019
17.00 Uhr

Stammtisch im Restaurant Klee’s an der Kunstsammlung NRW (K20)
Grabbeplatz 5 in 40213 Düsseldorf
Zu den regelmäßig stattfindenden Stammtischtreffen sind alle Mitglieder, aber auch Gäste herzlich eingeladen.


Dienstag, 19. März 2019

Tizian und die Renaissance in Venedig
Busbahnhof Worringer Str. Städel Museum, Schaumainkai 63, 60596 Frankfurt am Main
Nähe Hbf. Düsseldorf Das Städel Museum zeigt in einer großen Sonderausstellung mit über 100 Meisterwerken eines der folgenreichsten Kapitel der europäischen Kunstgeschichte: die venezianische Malerei der Renaissance. Die Ausstellung bietet einen umfassenden Einblick in die künstlerische und thematische Bandbreite. In einer Folge von acht thematischen Kapiteln werden ausgewählte Aspekte vorgestellt, die für die venezianische Malerei des 16. Jahrhunderts charakteristisch sind. Einer der wichtigsten Vertreter ist Tizian (um 1488/90 - 1576), der zeit seines Lebens die zentrale Figur in der venezianischen Kunstszene blieb. Mit über 20 seiner Werke versammelt die Frankfurter Schau die umfangreichste Auswahl, die in Deutschland je gezeigt wurde. Darüber hinaus sind unter anderem Gemälde und Zeichnungen von Giovanni Bellini, Palma il Vecchio, Lorenzo Lotto und Paolo Veronese zu sehen.
Dauer der Führung: ca. eine Stunde Treffpunkt: 8.00 Uhr am Busbahnhof Düsseldorf am Hauptbahnhof
Kosten: abhängig von der Teilnehmerzahl, z. B. bei 30 Teilnehmern voraussichtlich 40€
Teilnehmerzahl: nicht begrenzt Anfahrt und
Rückreise: Reisebus Anmeldung bei Eric Gutzler bitte per E-Mail oder telefonisch 02104 42989.


Dienstag, 09. April 2019
13.30 Uhr

Zu schön, um wahr zu sein – das Junge Rheinland
Museum Kunstpalast, Ehrenhof 4-5, 40213 Düsseldorf
Eine Zusammenstellung von Bildern einiger Künstler der Kunstvereinigung „Das Junge Rheinland“. Dazu gehörten bis zu 400 Künstlerinnen und Künstler, viele aus Düsseldorf und Umgebung. Gezeigt werden Werke u.a. von Otto Dix, Max Ernst, Wilhelm Kreis, Carl Lauterbach, Gert. H. Wollheim.
Dauer der Führung: 60 Minuten
Treffpunkt: 13.30 Uhr im Foyer des Museum Kunstpalast
Kosten: Eintritt € 8,00, Führung € 4,00, Studenten (bis 27 J.) frei
Teilnehmer: maximal 20 Personen
Anreise: individuell, mit U74, U75, U76, U77 bis Haltestelle Tonhalle
Anmeldung bei Ingo Schultheiß, Tel. 02173 8958836
oder per Mail


Dienstag, 30. April 2019

Mitglieder-Versammlung
Hierzu wird eine gesonderte Einladung verschickt.


Dienstag, 07. Mai 2019
13.30 Uhr

Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal
Hirschstraße 12, 42285 Wuppertal
Den Skulpturenpark Waldfrieden verdanken wir dem britischen Bildhauer Tony Cragg. Zum Parkgelände führt uns eine Serpentinenstraße unter alten Laubbäumen (sogar ein Mammutbaum) und auf den Wegböschungen werden schon einzelne Skulpturen von Tony Cragg zu sehen sein. Nach der Führung durch den Park werden wir noch die Ausstellung des Schweizer Malers und Bildhauers Martin Disler „Häutung und Tanz“ besichtigen.
Dauer der Führung: 90 Minuten
Treffpunkt: 13.30 Uhr am Eingangsgebäude Skulpturenpark
Kosten: Eintritt € 9,00, Führung € 5,00, Studenten (bis 27 J.) frei
Teilnehmerzahl: max. 20 Personen
Anreise: individuell, z.B. 12.02 Uhr ab Düsseldorf Hbf Gleis 7 mit RE 13 bis W’tal Hbf. Von Bahnsteig 4 mit Buslinie 628 um 12.44 Uhr in Richtung Sedansberg bis Haltestelle Bendahler Straße. Von da erreicht man zu Fuß über Gemsenweg und Hirschstraße nach fünf Minuten den Eingang zum Skulpturenpark. Anmeldung bei Monika Siepe, Tel. 02104 42420


Dienstag, 14. Mai 2019
17.00 Uhr

Stammtisch im Restaurant Klee’s


Dienstag, den 21.Mai bis Dienstag, den 28. Mai 2019

Studienreise: Kastilien
Eric Gutzler, Tel. 02104 42989 oder E-Mail


Dienstag, 25. Juni 2019

Weltgericht und Seelenwaage: Große Kunst in kleinen Kirchen*
Busbahnhof Worringer Str.
Nähe Hbf Düsseldorf Die vergleichsweise kleinen und schlichten Gotteshäuser wurden im 12. Jh. als Wehrkirchen erbaut, sie wirken gedrungen und massiv.
Ihre farbenprächtige Ausmalung hat zu der Bezeichnung „bonte Kerken“ geführt. Die Wandmalereien richteten sich vor allem an die ländliche Bevölkerung der Region, die weder lesen noch schreiben konnte, und spiegeln als „Armenbibel“ das theologische Lehrprogramm wider.
Wir fahren durch das frühsommerliche Bergische Land und besichtigen unter der Führung von Prof. Dr. Frank Günter Zehnder, Kunsthistoriker und Direktor der intern. Kunstakademie Heimbach, die vier schönsten Kirchen.
Mittagspause im Gasthof Reinhold. Die Speisekarte wird Ihnen zur Vorauswahl zugeschickt.
Dauer: ganztägig
Treffpunkt: Busbahnhof Worringer Str.
Kosten: ca. € 90,00
Teilnehmerzahl: max. 30 Personen
Auskunft und Anmeldung bei Ingrid Mensendiek, Telefon 0211 201931
*Verena Kessel: Weltgericht und Seelenwaage: Große Kunst in kleinen Kirchen (= Bensberger Edition 2). Thomas-Morus-Akademie, Bensberg 2015


Dienstag, 09. Juli 2019
17.00 Uhr

Stammtisch im Restaurant Klee’s


Und nun noch Hinweise auf andere Veranstaltungen:

Rundgang 2019
Der jährliche "Rundgang" der Kunstakademie Düsseldorf findet im Jahr 2019 vom 6. bis 10. Februar von jeweils 10.00 bis 20.00 Uhr statt.
Der Rundgang kann auch ohne Führungen kostenfrei besucht werden!
Sollten Sie an individuellen Gruppenführungen für max. 15 Personen zum Preis von 75 Euro interessiert sein, kontaktieren Sie bitte Frau Dr. Sondermann (vanessa.sondermann@kunstakademie-duesseldorf.de) mit Ihrem Wunschtermin.
Zum Rundgang 2019 besteht wieder die Möglichkeit, an „Öffentlichen Führungen“ durch den Rundgang teilzunehmen. Die Führungen dauern circa 45 - 60 Minuten und werden von Studierenden und Absolventinnen/Absolventen der Akademie durchgeführt. Sie kosten 5 Euro pro Person.


DIE GROSSE 2019 Kunstausstellung NRW Düsseldorf findet statt vom 30.06. bis 04.08.2019 und kann sich zu Recht als die größte von Künstler*innen für Künstler*innen organisierte Ausstellung in Deutschland bezeichnen.
Sie ist auch eine der wenigen Ausstellungen, in der der Museumsbesucher die ausgestellten Werke ohne Beteiligung einer Galerie käuflich erwerben kann.
Der eingeleitete Wandel mit wechselnder Jury, großzügiger Präsentation und weiterer Öffnung zu einer größeren Öffentlichkeit sowie starker Präsenz in den Medien hat die Ausstellung nachhaltig auf den Weg zu einem großen Düsseldorfer Kunstereignis geführt. Zu sehen sein werden Arbeiten von ca.180 Künstler*innen aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Fotografie, Grafik und Neue Medien. Zudem werden erstmalig auf dem Außengelände des Museums Werke zu sehen sein.
An den Donnerstagen werden wieder die DONNERHALL- und an den Sonntagen die Matinée-Veranstaltungen stattfinden.
Eröffnung am 29. Juni 2019 um 18 Uhr im Kunstpalast.

Die Teilnahme an unseren Veranstaltungen erfolgt auf eigenes Risiko! Es ist uns leider nicht möglich, eine Versicherung für Unfall- und Haftpflichtschäden etc. unter akzeptablen Bedingungen abzuschließen. Wir bitten um Ihr Verständnis. Die Anmeldungen zu den Veranstaltungen sind bindend. Bei Nichteinhaltung der Termine behalten wir uns die Einforderung entstandener Kosten vor.

Veranstaltungen 2. Halbjahr 2018 (September 2018 bis Januar 2019)

Dienstag, 11. Sept. 2018
Stammtisch
17.00 Uhr, in Klee’s Restaurant an der Kunstsammlung NRW (K20), Grabbeplatz 5 in 40213 Düsseldorf
Zu den regelmäßig stattfindenden Stammtischtreffen sind alle Mitglieder, aber auch Gäste herzlich eingeladen.

 

Dienstag, 25. Sept. 2018
DAS AUGE REIST MIT – G.B. Beinaschi zwischen Rom und Neapel
13.30 Uhr Museum Kunstpalast, Ehrenhof 4-5, 40479 Düsseldorf

Nördlich der Alpen gilt Giovanni Battista Beinaschi (um 1634 in Turin – 1688) noch als Geheimtipp, in Rom und Neapel wird der Künstler schon lange als virtuoser Maler gefeiert.
Erstmals sind in Düsseldorf 70 dieser bislang unbekannten Zeichnungen aus dem Bestand der historischen Akademiesammlung von Lambert Krahe zu sehen. Die Skizzen dienten der Vorbereitung von großen Ölbildern oder Fresken, mit denen er zahlreiche Kirchen und Paläste Roms und Neapels schmückte.
Durch die Ausstellung führt uns die Kuratorin Dr. Sonja Brink.
Dauer der Führung: 60 Minuten
Treffpunkt: 13.30 im Steiner & Lenzlinger-Foyer des MKP
Kosten: Gruppeneintritt 4,00 € pro Person, Führung 2,00 €,
Studenten (bis 27 Jahre) frei
Teilnehmerzahl: max. 20 Personen
Anreise: individuell, U-Bahnen 74, 75, 76 und 77 bis Haltestelle Tonhalle
Anmeldung bei Margret Nitsch, Tel. 0211 / 55 90 273 oder

 

Dienstag, 23. Okt. 2018
Campus-Führung Prof. Baier
13.00 Uhr, Uni-Gebäude 2201 Hörsaal 2B

Prof. Christof Baier wird sein neues Buch dem Förderverein Kreis der Freunde vorstellen. Thema ist der Lustgarten des Statthalters Friedrich Heinrich von Oranien in Honselaarsdijk. Ausgang seiner Analyse ist eine um 1638 entstandene Radierung, die den programmatischen Charakter von Honselaarsdijk als Hortus Batavus offenlegt.
Die Publikation ist als dreizehnter Band der Düsseldorfer Kunsthistorischen Schriften des Kreises der Freunde erschienen. Selbstverständlich erhalten alle Mitglieder ein Exemplar der neuen Ausgabe.
Im Anschluss an den Vortrag wird von Christof Baier noch eine Führung zum Thema Campuskunst angeboten.
Wir bitten um Anmeldung bis zum 16. Oktober 2018
Treffpunkt: Hörsaal 2B
Anmeldung bei Monika Siepe per Mail

 

Dienstag, 30. Okt.2018
Kornelimünster
12.45 Uhr Kunsthaus Nordrhein-Westfalen, Abteigarten 6, 52076 Aachen

Wir freuen uns auf die Führung von Herrn Dr. Mir (auch Mitglied im Kreis der Freunde) durch die Sammlung in Kornelimünster. Seit 1948 erwirbt das Land Nordrhein-Westfalen Werke herausragender junger Künstler. Grundbedingung ist ein Studienabschluss an einer der Kunsthochschulen von NRW oder Wohnsitz im Land.
Da der Schwerpunkt der Ankäufe auf der Förderung junger Künstler liegt, spiegelt sich in der Sammlung der Wechsel von Zeitgeist und künstlerischen Bewegungen über die Jahrzehnte wider.
Treffpunkt: Abteigarten
Kosten: 5,00 €, Studenten (bis 27 Jahre) frei
Teilnehmerzahl: 20 Personen
Anreise: individuell, ab Düsseldorf Hbf 9.39 Uhr von Gleis 16 mit dem RE1 bis Aachen-Rothe Erde, weiter mit Bus SB66 bis Kornelimünster Ankunft 11.28 Uhr
Anmeldung bei Monika Siepe, Telefon 02104 / 42420 (AB)

 

Dienstag, 06. Nov. 2018
Stammtisch
17.00 Uhr in Klee’s Restaurant an der Kunstsammlung NRW
(wegen der Förderpreis-Verleihung diesmal am 1. Dienstag des Monats)

 

Dienstag, 13. Nov. 2018
Preisverleihung Förderpreis
16.00 Uhr
Hierzu folgt eine gesonderte Einladung

 

Dienstag, 20. Nov. 2018
UNHEIMLICH REAL - Italienische Malerei der 1920er Jahre
13.30 Uhr Museum Folkwang, Museumsplatz 1, 45128 Essen

Im Laufe der 1920er Jahre entfaltet sich in Italien der Realismo Magico, eine eigenständige Strömung, die lange mit der Neuen Sachlichkeit gleichgesetzt wurde. Rund 80 Gemälde dieser Bewegung sind im Herbst 2018 im Museum Folkwang zu sehen, darunter Hauptwerke der Protagonisten Ubaldo Oppi, Antonio Donghi und Felice Casorati, die mit Werken von Giorgio de Chirico, Giorgio Morandi, Carlo Carrà oder Gino Severini in Dialog treten. Malerische Virtuosität wird auf diesen Gemälden nie zum gefälligen Selbstzweck, stets lauert hinter dem Vertrauten das Unheimliche, unter der glatten Oberfläche
der Abgrund.
Zwischen Melancholie und Idylle, zwischen Zivilisationsmüdigkeit und Fortschrittspathos entspringen aus der Bewegung des Magischen Realismus einige der stimmungsvollsten Werke der Malerei des 20. Jahrhunderts.
Dauer der Führung: 60 Min.
Treffpunkt: 13.30 Uhr im Foyer des Museums
Kosten: Eintritt 8,00 €, Führung 3,00 €, Studenten (bis 27Jahre) frei
Teilnehmerzahl: 20 Personen
Anreise: individuell, mit der Bahn bis Essen Hbf, weiter Straßenbahnen
101 und 107 sowie U-Bahn-Linie 11, Haltestelle Rüttenscheider Stern
Anmeldung bei Margrit Hammerschmidt, Tel. 02151 / 59 86 39 (AB)

 

Dienstag, 11. Dez. 2018
Es war einmal in Amerika
13.30 Uhr Wallraf-Richartz-Museum, Obenmarspforten 40, 50667 Köln

Im Winter 2018/19 widmet sich das Wallraf-Richartz-Museum mit einer großen Überblicksausstellung der US-amerikanischen Kunst zwischen 1650 und 1950. Die Schau beginnt mit Werken aus der Kolonialzeit bis hin zu den Meistern des amerikanischen Realismus und endet mit Beispielen des Abstrakten Expressionismus.
Mehr als 120 Leihgaben aus den renommiertesten Sammlungen und Museen der Vereinigten Staaten und Europa holt das Wallraf für „Es war einmal in Amerika“ nach Köln. Die meisten davon waren bisher nur selten oder noch nie
in Deutschland zu sehen.
Dauer der Führung: voraussichtlich 60 Minuten
Treffpunkt: 13.30 im Foyer des Museums
Kosten: Eintritt und Führung: abhängig von der Anzahl der Teilnehmer, vermutlich 12,00 bis 15,00 €, Studenten (bis 27Jahre) frei
Teilnehmerzahl: max. 25 Personen
Anreise: individuell
Anmeldung bei Eric Gutzler Tel. 02104 / 42989 oder

 

Dienstag, 08. Jan. 2019
Stammtisch
17.00 Uhr in Klee’s Restaurant an der Kunstsammlung NRW

 

Dienstag, 22. Jan. 2019
STOFFWECHSEL – Die Ruhrchemie in der Fotografie
13.30 Uhr LVR-Industriemuseum Peter-Behrens-Bau, Essener Str. 80, 46047 Oberhausen

Das LVR-Industriemuseum und die LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen zeigen gemeinsam und umfassend den einzigartigen fotografischen Schatz aus dem Bestand der Ruhrchemie AG und ihrer Nachfolgeunternehmen.
Neben den Arbeiten prominenter Fotografen wie Albert Renger-Patzsch und Robert Häusser werden Bilder weniger oder kaum bekannter Fotografen in der Ausstellung zu sehen sein, die die Unternehmensgeschichte der Ruhrchemie AG und ihrer Produktionsstätten zeigen.
In der Ausstellung ist neben der Firmengeschichte vor allem der Wandel des fotografischen Blicks nachvollziehbar.
Dauer der Führung: 60 Minuten
Treffpunkt: 13.30 Uhr im Foyer
Kosten: Gruppeneintritt 5,00 €, Studierende (bis 27Jahre) frei
Teilnehmer: 20 Personen
Anreise: individuell , ab Oberhausen Hbf mit den Buslinien 957 oder 956 (Haltestelle Oberhausen TZU) ca. 5 Minuten Fußweg.
Anmeldung ab Mitte September bei Ingo Schultheiß,
Tel. 02173 / 89 58 836 (AB)

Neue Dauerausstellung - Architektur und Design - Peter Behrens zählt zu den bedeutendsten deutschen Architekten und war ein Pionier des modernen Designs. Anlässlich seines 150. Geburtstags hat das LVR-Industriemuseum ihm eine neue Dauerausstellung mit dem Titel „Peter Behrens – Kunst und Technik“ im Peter-Behrens-Bau in Oberhausen gewidmet.

 

Hinweis von Eric Gutzler auf eine besondere Ausstellung
Wie in jedem Jahr konnten wir auch diesmal nur eine kleine Auswahl von Ausstellungen in unser Programm aufnehmen. Durchs Raster gefallen ist u.a. die Ausstellung "Mantegna und Bellini", die am 1. Okt. 2018 in der Nationalgalerie London beginnt und im Frühjahr 2019 in Berlin gezeigt wird. Einen Werksvergleich dieser Art hat es bisher nicht gegeben.

Wir machen noch auf die Tagung „Schlüsselbilder“ am 23. und 24. November 2018 auf Schloss Mickeln aufmerksam:
Schlüsselbilder sind vielschichtig, sie fungieren nicht nur als Leitbilder mit Symbolcharakter, sondern können sowohl kulturell, politisch, aber auch emotional zum Wende- und Angelpunkt werden.
Welches Potenzial diese Bilder haben, welchen Einfluss sie wirklich ausüben, in welcher Sinndichte sie reflektiert und diskutiert werden, welche Inhalte sie bis heute transportieren sowie in welcher Lesart die Bilder verstanden werden – das sind die Fragen, denen die Tagung nachgehen will.
Eingeladen haben wir dazu Klaus Honnef, Wolfgang Ullrich, Ursula Ströbele, Oskar Bätschmann, Werner Busch, Ulli Seegers, Guido Reuter, Manja Wilkens, Hans Körner, Michael Ebert, Sandra Abend.
Anmeldung bei Christiane Franke per Mail unter

 

Jahresreise 2019: Madrid und Umgebung
Ziel der Jahresreise 2019 vom 22.5. bis zum 29.5. wird Madrid sein. Dort wollen wir den Prado sowie die Sammlung Thyssen Bornemisza besuchen und verschiedene Exkursionen durchführen: nach Toledo, zum Escorial, nach Avila, Salamanca und Segovia.
Für weitere Informationen steht Eric Gutzler zur Verfügung: Tel. 02104 42989.
1. Tag: Anreise Madrid, Weiterreise nach Aranjuez
2. Tag: Madrid – Prado
3. Tag: Toledo
4. Tag: Madrid – Thyssen-Bornemisza und Reina Sofia
5. Tag: Escorial, Abstecher nach Avila, Weiterfahrt nach Salamanca
6. Tag: Salamanca
7. Tag: Segovia
8. Tag: Rückflug von Madrid
Übernachtungen: Tag 1 bis 4 Aranjuez, Tag 5 bis 7 Salamanca
Anmeldungen bitte nur per E-Mail ab 1.Sept. 2018 an egutzler@yahoo.de
Vorausschau Jahresreisen 2020 bis 2024
Um bei unseren Jahresreisen die Abwechslung zu vergrößern, wollen wir in den nächsten Jahren einige Reisen französischen Regionen widmen und auch Deutschland nicht vergessen.

Hier unser Programmvorschlag:
2020 Oberfranken (Bamberg und Bayreuth) 2021 Aquitanien: Von Bordeaux nach Toulouse 2022 Golf von Neapel 2023 Cote d’Azur 2024 Venetien

Die Teilnahme an unseren Veranstaltungen erfolgt auf eigenes Risiko! Es ist uns leider nicht möglich, eine Versicherung für Unfall- und Haftpflichtschäden etc. unter akzeptablen Bedingungen abzuschließen. Wir bitten um Ihr Verständnis. Die Anmeldungen zu den Veranstaltungen sind bindend. Bei Nichteinhaltung der Termine behalten wir uns die Einforderung entstandener Kosten vor.

Aktuelle Vorlesungen

Die Architektur der Frühgotik
apl. Prof. Dr. Jürgen Wiener
Mo. 10:30-12:00h, HS 2A


Die Entstehung und Entwicklung der gotischen Kathedrale, auf die die französische Sakralarchitektur zwischen dem mittleren 12. und dem mittleren 13. Jahrhundert oft reduziert wird, ist eines der faszinierendsten Kapitel der Architekturgeschichte. Für Hans Sedlmayr war die gotische Kathedrale sogar der höchste Gipfel der europäischen Kunst. Wie er haben auch andere Protagonisten des Faches Interpretationen vorgelegt, die immer auch den Stand des fachlichen Reflexionspotentials ausloteten. Zu nennen wäre die materialistisch-technizistische Interpretation von Viollet-le-Duc im Zeitalter der beginnenden industriellen Moderne, gefolgt von einer evolutionistischen Idee autonomer Stilentwicklung plastisch gegliederter Räume durch Gall, als Stil noch physiognomisch-psychologischer Ausdruck von Epochen war. Die Wende zu einer phänomenologisch-essentialistischen Betrachtung der gotischen Kathedrale setzte mit Hans Jantzens Aufsatz zum gotischen Innenraum ein. Für Jahrzehnte war nun die Forschung überzeugt von einem Konstrukt einer gotischen Spiritualität, die sich in absteigender Linie von Jantzen über Sedlmayr, Erwin Panofsky und Otto von Simson immer mehr von der anschaulichen Erscheinung entfernte. Die Wende nach 1968 zu einem politisch kontextualisierten Materialismus in der Gotikrezeption war daher auch eine Rückkehr zu konkreten Gestaltungsprozessen innerhalb einer hierarchischen Bauorganisation. Sie war auch eine Wende zu einer didaktischen Konzeption des entmündigten Lesers, dem man eigenes schauendes Erkennen mehr zutraut. Ihm gibt man nun Antwort auf die ihm in den Mund gelegte Frage: „Was ist Gotik?” Ausgeblendet wurde bei der materialistisch-pädagogischen Gotikforschung mehr und mehr die künstlerische Invention einer außergewöhnlichen Mannigfaltigkeit von Formen als die entscheidende Leistung dessen, was Gotik ausmacht, und die als historische Gestaltungsleistung von Individuen zu beschreiben wäre. Nicht neue ganzheitliche Deutungen und definitorische Scheinsicherheiten, sondern die Möglichkeit erkennenden Sehens in ihrer Relation zu gängigen Deutungsmustern und den ihnen zugrundeliegenden Metaerzählungen wird das Zentrum dieser Vorlesung bilden.

 

Gattungen und ihre Diskurse in Bild und Text
Prof. Dr. Valeska von Rosen
Di. 10:30-12:00h, HS 2C


Die bildenden Künste der (Frühen) Neuzeit erbten ebenso wie die Dichtkunst und die Musik aus der Antike das grundsätzliche Bewusstsein für Gattungen, welche die spezifische ‚Sprache‘ der Kunstwerke konditionieren. Was in der frühen Kunsttheorie zunächst nur rudimentär formuliert wird, nämlich eine Rangfolge der Gattungen nach Medien, nach Sujets und nach Aufgaben, wird seit dem französischen Akademiewesen elaboriert und – etwa mit Bezug auf Bildsujets in der berühmten „Fünfzahl“ (Historie, Porträt, Landschaft, Genre und Stillleben) – normiert. In der Vorlesung wird es nicht vorrangig um die Modelle, die im kunsttheoretischen Schreiben entwickelt wurden, gehen; der Fokus wird vielmehr auf den impliziten Gattungsvorstellungen in den Kunstwerken selbst liegen. Interessieren soll auch, wie Gattungen entstehen und sich ausdifferenzieren, wie Gattungsverstöße legitimiert werden und wie am Beginn der Moderne das Gattungsgerüst emphatisch über Bord geworfen wird – wobei die Werke selbstredend nicht ohne das entsprechende Gattungswissen adäquat verstanden werden können.



Materie, Material, Materialität
Prof. Dr. Timo Skrandies
Do. 10:30-12:00h, HS 2A


Schon in den frühestens Artefakten der Kulturgeschichte lässt sich ein Materialbewusstsein der Gestaltung erkennen. Und doch wurde die materielle Dimension von gestalteten Objekten und insbesondere von Kunstwerken sowohl in der künstlerischen Praxis als auch in der Kunsttheorie lange Zeit als unwichtig, nebensächlich oder gar störend angesehen. Form, Inhalt, Idee, Stil u.ä. schienen entscheidendere Kriterien ästhetischer Diskurse und Praktiken zu sein. Die dann seit um 1800 intensiver und differenzierter werdende Fokussierung aufs Materielle kann insofern auch als künstlerische Reflexion jener historischen Vorbedingungen verstanden werden. Künstlerische Praxis, Werke und kulturelle wie ästhetische Deutungsmuster bleiben auch hier aufeinander verwiesen. Daher wird die Vorlesung Dimensionen des Materiellen an ausgewählten Werken vorstellen und wichtige materialtheoretische Annahmen erläutern und erörtern.

Veranstaltungsrückblicke und geförderte Projekte

Von Katzen und Störchen. Einige Anmerkungen zur Jahresreise 2019 nach Kastilien

Madrid 2019
Exkursion
Weitere Informationen

Italienische Malerei der 1920er Jahre – ein unbekanntes Terrain

Ein Besuch der Ausstellung im Museum Folkwang in Essen unter dem Titel „Unheimlich Real  - Italienische Malerei der 1920er Jahre“
Weitere Informationen

Förderpreisverleihung 2018

Förderpreis für Filomena Lopedoto
Weitere Informationen

Büro komplex – Die Kunst der Artothek im politischen Raum 70 Jahre Künstlerförderung in NRW

Weitere Informationen

Buchvorstellung "Hortus Batvus" und Campusführung 2018

Weitere Informationen

Jubiläumsfeier Kreis der Freunde 2018

Weitere Informationen

„Der schöne Mensch und seine Bilder“

November 2017
Buchvorstellung
Weitere Informationen

Förderpreisverleihung 2017

15.11.2017
Preisverleihung
Weitere Informationen

Von Michelangelo die Zeichnung, von Tizian die Farbe

07.11.2017
Vortrag
Weitere Informationen

Musik und Kunst: zwei Sprachen, die die Menschheit verbinden

03.10.2017
Ein Besuch in der Krypta der Robert-Schumann-Hochschule
Weitere Informationen

Zwei Museen wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten

Lissabon und Krefeld
Exkursion
Weitere Informationen

Annäherung an ein altes Thema: den Kampf der Geschlechter

14. Februar 2017
Exkursion
Weitere Informationen

Moore in Münster

13. Januar 2017
Exkursion
Weitere Informationen

Förderpreisverleihung 2016

16.11.2016
Preisverleihung
weiter Informationen

Kaiser-Wilhelm-Museum Krefeld

9. September 2016
Exkursion
Weitere Informationen

Super Meta Maxi! Jean Tinguely

05. Juli 2016
Exkursion
Weitere Informationen

Sammlung Henkel

Exkursion
07. Juni 2016
Weitere Informationen

Reisebericht Krakau

22.-29.05.2016
Exkursion
Weitere Informationen

Exkursion Hertogenbosch

05. April 2016
Exkursion
Weitere Informationen

Exkursion Zons

08. März 2016
Exkursion
Weitere Informationen

WELTKUNST. Von Buddha bis Picasso – Die Sammlung Eduard v.d.Heydt

16. Februar 2016
Exkursion
Weitere Informationen

Der Schatten der Avantgarde – Rousseau und die vergessenen Meister

05. Januar 2016
Exkursion
Weitere Informationen

Fetisch oder Fetischismus?

26. November 2015 bis 31 Januar 2016
Vernissage 25. November 2016
Ausstellung
Weitere Informationen

Exkursion Städelmuseum

24. November 2015
Exkursion
Weitere Informationen

89. Kunsthistorisher Studierendenkongress in Düsseldorf

19.-22. November 2015
Weitere Informationen

Förderpreisverleihung 2015

17.11.2015
Preisverleihung
Weitere Informationen

2. Netzwerktreffen des Schwerpunkts Kunstvermittlung

27. Oktober 2015
Weitere Informationen

Tagungsband: Vor-Bilder. Ikonen der Kunstgeschichte

herausgegeben von Sandra Abend und Hans Körner, München 2015
Tagungsband
Weitere Informationen

Tagungsband: Framings

herausgegeben von Slavko Kacunko, Ellen Harlizius-Klück und Hans Körner
Tagungsband
weitere Informationen

191°S im WELTKUNSTZIMMER

9. Oktober bis 8. November 2015
Ausstellung
Weitere Informationen

Exkursion: Das alte Benrather Schloss

September 2015
Exkursion
Weitere Informationen

Ausstellung: L'eau - La vie

Ausstellung im Schloss Benrath vom 10.05. bis 14.06.2015 im Rahmen eines Teamprojektes am Institut für Kunstgeschichte der HHU.
Weitere Informationen

Exkursion: Van Gogh & Co. Quer durch die Sammlung

Dienstag, 16. Juni 2015 im Kröller-Müller-Museum im Nationalpark De Hoge Veluwe
Exkursion
Weitere Informationen

Studienreise des Freundeskreises 2015: Flandern und Lens

27. Mai bis 03. Juni 2015
Studienreise
Weitere Informationen

Fotowettbewerb Betongrün: deine Stadt. dein Blick. dein Foto.

Vorgestellt am 17. Mai 2015 anlässlich des Tages der Natur
auf Schloss Benrath.
Weitere Informationen

Exkursion "Der Göttliche. Hommage an Michelangelo - Raffael, Caravaggio, Rubens, Rodin, Cézanne, Struth"

Dienstag, 14. April 2015 in der Bundeskunsthalle Bonn
Exkursion
Weitere Informationen

Exkursion "Ein Zimmer für Alfred Flechtheim"

Dienstag, 24. Februar 2015 im Karl-Ernst-Osthaus-Museum in Hagen
Exkursion
Weitere Informationen

Exkursion "Schloss Benrath macht Staat"

02. Dezember 2014 - Stiftung Schloss und Park Benrath
Exkursion
Weitere Informationen

Förderpreisverleihung 2014

18. November 2014
Preisverleihung
Weitere Informationen

Exkursion "Nach Ägypten! – Die Reisen von Max Slevogt und Paul Klee"

04. November 2014 - K20 Kunstsammlung NRW
Exkursion
Weitere Informationen

Exkursion "Brügge – Kunstvermittlung vor Originalen"

07. Oktober 2014 - Groeningemuseum (Brügge)
Exkursion
Weitere Informationen

Exkursion "Karl der Große - Macht. Kunst. Schätze."

9. September 2014 - Aachen
Exkursion
Weitere Informationen

Exkursion "Rijksmuseum Amsterdam revisited" oder "Warum wollen alle die Nachtwache sehen?"

17. Juni 2014 - Amsterdam
Exkursion
Weitere Informationen

Buchvorstellung "Ringelschwanz und Totentanz. Der Mops in der Druckgraphik"

14. Juni 2014
Präsentation eines geförderten Teamprojekts
Weitere Informationen

Tagung "Vor-Bilder"

8. Mai bis 10. Mai 2014 - Schloss Benrath (Düsseldorf-Benrath)
Interdisziplinäre Tagung
Weitere Informationen

Verleihung der Förderpreise 2008

18. November 2008
Feier zum zehnjährigen Bestehen des Kreis der Freunde und Verleihung der Förderpreise
Weitere Informationen

Schriftenreihe

Düsseldorfer Kunsthistorische Schriftenreihe (bisher erschienen)

  • Band 1
    Hans Körner, Statuenliebe in St. Peter, Rompilger und Romtouristen vor Gugliemodella Portas Grabmal für Paul III
  • Band 2
    Hans Körner und Manja Wilkens, Johanna Ey als Spanierin
  • Band 3
    Roland Kanz, Malerei als Augenschmaus, der gute Geschmack und die Allianz der Sinnein der Kunst des Barock
  • Band 4
    Guido Reuter, Am Scheideweg der Hekate - Die Hekate-Bilder Ernst Wilhelm Nays
  • Band 5
    Jürgen Wiener, Die Macht des Masswerks - Die Erfindung der Hochgotik durch das Ornament
  • Band 6
    Andrea von Hülsen-Esch, Mittelalterphantasien zwischen Himmel und Hölle. Über die Bühnenbilder der Grand Opéra
  • Band 7
    Manja Wilkens, Die Galerie der deutschen Bundeskanzler
  • Band 8
    Jürgen Wiener, Gefühlte Geschichte und lebendige Zeitkunst. Zur Topik des westdeutschen Kirchenbaus in der Weimarer Republik
  • Band 9
    Hans Körner, Dekorative Fesseln. Die grotesken Satyrn und ihre Nachfolger
  • Band 10
    Michael Overdick, Tizian - Die späten Porträts 1545 - 1568
  • Band 11
    Gabriele Genge, Black Atlantik - Andere Geographien der Moderne
  • Band 12
    Hans Körner, Die "Jugend" und der tote Held - Das Denkmal für Henri Regnault in der École-des-Beaux-Arts, Paris

Anmeldung

Anmeldeformulare können unter Einsendung einer kurzen Nachricht und eines frankierten Rückumschlags beim Sekretariat des Instituts für Kunstgeschichte unter folgender Adresse angefordert werden:

Heinrich-Heine-Universität
Instituts für Kunstgeschichte
Gebäude 23.32.
Universitätsstraße 1
40225 Düsseldorf

Oder alternativ kann das Anmeldeformular am PC ausgefüllt werden und als Datei an Christiane Franke (Schriftführerin) gesandt werden.

  • Heinrich-Heine-Universität
    Instituts für Kunstgeschichte
    Gebäude 23.32.
    Universitätsstraße 1
    40225 Düsseldorf

  • Dr. Sandra Abend
  • Christine Laturnus
  • Monika Siepe
  • Christiane Franke

Service

Verantwortlichkeit: