Termin

Titel:
AUSSTELLUNG: Sandra del Pilar. Der blinde Schrei des Pferdes.

Datum / Uhrzeit:
26.07.17 - 07.08.17

Veranstalter:
Institut für Kunstgeschichte


Ort:
Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf


Beschreibung:

 

Sandra del Pilar. Der blinde Schrei des Pferdes.

Ausstellung, Haus der Universität in der Stadt (Großer Saal), 26. Juli bis 7. August 2017

Vernissage 26. Juli 17.00


Gewalt steht im thematischen Zentrum der Malerei der deutsch-mexikanischen Künstlerin Sandra del Pilar: Gewalt im Krieg, Folter, Gewalt in der Geschichte, alltägliche Gewalt, Strafe und Gewalt. Nicht immer sind dabei die Rollen der Akteure deutlich geschieden. Oft ist sie es selbst, die in ihren Arbeiten Opfer und Täterin zugleich ist.

Vor 80 Jahren wurde die baskische Kleinstadt Guernica von einem Geschwader der Legion Condor bombardiert; 80 Jahre alt ist Picassos epochales Gemälde „Guernica“ geworden, ein Bild, das heute paradigmatisch für eine politisch / moralisch engagierte Kunst steht. In Picassos Bild leidet ein verwundetes Pferd. Der Ausstellungstitel „Der Schrei des Pferdes“ ist eine Hommage Sandra del Pilars an Picasso, und ihre Werke sind die Bestätigung, dass auch heute noch, jenseits des Mainstreams der „Kunstmarkt-Kunst“, eine engagierte, kritische Malerei möglich ist, und das nicht gegen, sondern gerade unter Aufbietung des ästhetischen Potentials von Kunst.

Die Ausstellung der Werke Sandra del Pilars im Haus der Universität in der Stadt und die parallele Posterpräsentation zum Thema „Gewalt in der Kunst des 20. Jahrhunderts“ wurden gemeinsam vom Institut für Kunstgeschichte und vom Institut für Romanistik der Heinrich-Heine-Universität vorbereitet. Ein Katalog mit Texten der Projektleiter und von Studierenden begleitet die Ausstellung.

 

Zwei Studierende bieten am 1.8.2017 und am 2.8.2017 jeweils um 14.00 Uhr, begleitend Führungen durch die Präsentation an.

Es wird um Anmeldung bei Lena Horn (lena.g.horn(at)aol.com) gebeten.


Zurück

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDie Webredaktion des Instituts für Kunstgeschichte