13.02.18 13:47

EINE VORTRAGSREIHE DER FREUNDE DER KUNSTMUSEEN KREFELD

WISSEN TANKEN

Prof. Dr. Timo Skrandies
Künstlerische Umwelten in Anthropozän
Vortrag im Kaiser Wilhelm Museum
Mittwoch 21. Februar 2018, 19 Uhr

Wir leben in einer Zeit, in der die Umwelt wie nie zuvor durch das Handeln der Menschen beeinflusst wird. Die Wissenschaft hat dafür den Begriff des „Anthropozän“ geprägt. Schon in den 1970er Jahren entwickelten Künstler wie Hans Haacke und Joseph Beuys eine Kunst, die auf direkte Interaktion mit der Umwelt beruht. Heute sind in den Arbeiten zeitgenössischer Künstler*innen, die die Grenzprobleme zwischen Natur, Technik und Wissenschaft thematisieren, erneut netzwerkartige Strukturen zu beobachten.
Timo Skrandies ist Professor am Institut für Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Kunst seit 1800, in der Gegenwartskunst, der Kunsttheorie und dem Verhältnis von Kunst und Natur.

wissen tanken Die neue Vortragsreihe der Freunde der Kunstmuseen Krefeld rückt unterschiedliche aktuelle und geschichtliche Aspekte aus Kunst und Design in den Fokus. Interdisziplinäre Ansätze, die über kunsthistorische und theoretische Fragestellungen hinausgehen, Zusammenhänge mit anderen wissenschaftlichen Disziplinen thematisieren und gesellschaftliche Auswirkungen in den Blick nehmen, erhalten dabei besonderes Gewicht. Die Ausgangspunkte der einzelnen Vorträge finden sich sowohl in dem breiten thematischen Spektrum der Sammlung wie auch in den Wechselausstellungen der Kunstmuseen Krefeld.

Vortragsgebühr 3 €
Schüler, Studierende, Schwerbehinderte, Leistungsempfänger/innen 1,50 €
Für Mitglieder der Freunde der Kunstmuseen Krefeld ist der Eintritt frei.

Alle Vorträge der Reihe finden im Kaiser Wilhelm Museum statt.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDie Webredaktion des Instituts für Kunstgeschichte