Praktika im Ausland

Das Berufsfeldpraktikum ist ein verpflichtender Bestandteil sowohl des Bachelor- als auch des Masterstudiengangs Kunstgeschichte. Ähnlich wie andere praxisorientierte Studienbestandteile (Übungen vor Originalen, Projektseminare, Teamprojekte) soll das Praktikum die Studierenden frühzeitig an den Arbeitsalltag heranführen und ihnen den Übergang ins Berufsleben erleichtern. Viele Arbeitgeber legen heute im Rahmen der fortschreitenden Globalisierung besonderen Wert darauf, dass die Hochschulabsolventen schon während des Studiums praktische Erfahrungen (im Ausland) gesammelt haben.

Studierende am Institut für Kunstgeschichte haben die Möglichkeit, ihr Pflichtpraktikum (oder auch ein freiwilliges Praktikum) im Ausland zu absolvieren. Sie können so Arbeitserfahrung in einem internationalen Umfeld sammeln und die Erfordernisse des globalisierten Arbeitsmarktes kennenlernen. Darüber hinaus können sie ihre Schlüsselqualifikationen wie Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit, Offenheit und Kenntnisse über fremde Kulturen und Märkte erweitern sowie Fremdsprachenkenntnisse verbessern.

Förderungsmöglichkeiten für ein Auslandspraktikum

ERASMUS-Praktikum
EU-Förderprogramm, das Praktika im europäischen Ausland von mindestens 2 und höchstens 5 Monaten fördert. Informationen zu den Voraussetzungen und der Bewerbung erhalten Sie beim International Office.

HHU-Mobility-Grants
HHU-Förderprogramm für Praktika außerhalb Europas ab mindestens 6 Wochen.

Informationen zu weiteren Fördermöglichkeiten finden Sie auf den Seiten des undefinedInternational Office.

 

 

Praktikumsbeauftragte

Inga Scholl M.A.

Gebäude: 23.32
Etage/Raum: 01.22

Sprechzeiten

Mi 09:30 - 11:00 Uhr

um vorherige Anmeldung per Mail wird gebeten

in der vorlesungsfreien Zeit:
nach Vereinbarung

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDie Webredaktion des Instituts für Kunstgeschichte