Einer der einfachsten Wege: Das ERASMUS-Programm

Einer der einfachsten Wege zu einem Studienaufenthalt im Ausland ist die Teilnahme am ERASMUS+-Programm der EU, das Studienaufenthalte im europäischen Ausland fördert. Es handelt sich um das zentrale Mobilitätsprogramm des Instituts für Kunstgeschichte, bei dem jedes Jahr Plätze an den Partneruniversitäten ausgeschrieben werden. Europäische Studierende erhalten mit ERASMUS+ die Möglichkeit, in einem anderen Land zu studieren und ihre sozialen und kulturellen Kompetenzen zu erweitern, um ihre Berufsaussichten zu verbessern.

Allgemeine Informationen sowie Antworten zu den häufigsten Fragen (undefinedFAQs für Outgoings) zum ERASMUS+-Programm erhalten Sie auf den Seiten des undefinedInternational Office.

 

 

Wichtige Hinweise zur Bewerbung

Ablauf der Bewerbung

  • Wir empfehlen Ihnen, vorab in unsere Erasmus-Sprechstunde zu kommen, um Ihren Auslandsaufenthalt zu planen. Informieren Sie sich auf den Seiten des undefinedInternational Office über die mögliche Förderung und die Bewerbungsvoraussetzungen.
  • Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 1. März für das kommende akademische Jahr (sowohl Winter- als auch Sommersemester!) eingereicht werden.
  • Die anschließende Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber erfolgt auf Grundlage des Motivationsschreibens, der Studienleistungen und ggf. weiterer Qualifikationen. Wir informieren Sie bis spätestens Mitte Mai, ob Ihre Bewerbung erfolgreich war.
  • Die Bewilligung und Auszahlung von Auslandsstudienbeihilfen erfolgt durch das International Office.

Bewerbungsunterlagen

  • Motivationsschreiben auf Deutsch (max. 1 Seite)
  • Tabellarischer Lebenslauf auf Deutsch mit Foto (max. 1 Seite)
  • Ausdruck des undefinedOnline-Bewerbungsformulars
  • Kopie der Studien-/Leistungsnachweise
  • Wenn vorhanden: Nachweis von Sprachkenntnissen, themenbezogenen Praktika, etc.

Vor der Abreise: Das Learning Agreement
Vor der Abreise müssen Sie unbedingt einen Studienvertrag (Learning Agreement) erstellen. In dem LA halten Sie Ihre geplanten Studienleistungen  (Seminare, Vorlesungen usw.) fest, die Sie nach Ihrer Rückkehr an die HHU anerkannt haben möchten. Das LA muss sowohl von der Gastuniversität, als auch von einem der Anerkennungsbeauftragten der Kunstgeschichte unterschrieben werden. Bitte vereinbaren Sie zum Ausfüllen und Besprechen Ihres LAs zunächst einen Termin in der Erasmus-Sprechstunde! Hier erhalten Sie eine umfangreiche LA-Beratung sowie einen Beratungsschein. Erst mit diesem Beratungsschein ist es möglich, die nötige Unterschrift der Anerkennungsbeauftragten zu erhalten. Neben dem Besuch von Seminaren, Vorlesungen und Sprachkursen besteht auch die Möglichkeit, während des Auslandsaufenthaltes für z. B. Teamprojekte oder BA-/MA-Arbeiten an der HHU zu recherchieren bzw. diese dort zu verfassen, und dies als Studienleistung auf die zu erzielenden 20-30 ECTS anrechnen zu lassen. Wichtig ist hierbei, dass die Arbeit von einem Dozenten / einer Dozentin der HHU betreut und benotet wird. Sprechen Sie also vorab mit Ihrem Betreuer/ Ihrer Betreuerin, ob diese Möglichkeit für Sie in Frage kommt. Gerne helfen Ihnen auch hier die Erasmusbeauftragten weiter.

Nach der Rückkehr
Sie erhalten gegen Ende Ihres Aufenthaltes von der Gasthochschule eine offizielle Bescheinigung (Transcript of Records/ ToR) über die von Ihnen besuchten Kurse (bei Prüfungen ist hier auch die Note aufgeführt). Die erbrachten Studienleistungen werden nach der Rückkehr den zuständigen Anerkennungsbeauftragen der Kunstgeschichte vorgelegt.

Hinweis: Bringen Sie bitte für die Anrechnung der Studienleistungen alle notwendigen Nachweise mit!

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDie Webredaktion des Instituts für Kunstgeschichte