Förderpreis 2015 für Theresa Müller M.A.

17.11.2015 - Theresa Müller M.A. ist heute vom „Kreis der Freunde des Instituts für Kunstgeschichte“ mit dem jährlich vergebenen Förderpreis ausgezeichnet worden. Ihre Masterarbeit wurde von einer Fachjury ausgewählt, die Vorsitzende des „Kreises der Freunde des Instituts für Kunstgeschichte“, Dr. Sandra Abend, überreichte den mit 500 Euro dotierten Preis. Die Laudatio hielt Prof. Dr. Hans Körner.
Müller hat sich in ihrer Masterarbeit mit der Installation „Ein Schiff für Münster“ von Ludger Gerdes beschäftigt. Dabei hat sie zum einen die vielschichtigen Entstehungsprozesse dieses Kunstwerks geschildert und zugleich eine erstmalige kunsthistorische Einordnung der Landschaftsinstallation vorgenommen. Nach  der Analyse der Vorarbeiten zur Installation, beschäftigt sich Müller mit der Bedeutung des Standorts, dem Bezug zum Münsterland und den einzelnen Symboliken der Gestaltungselemente.
So konnte Müller aufzeigen, dass Gerdes mit seiner Landschaftsinstallation das intendierte Ziel, einen Bezug zur Gesellschaft durch Wirken und Teilhaben am Alltag des Betrachters zu erzielen, erreichen konnte.
Theresa Müller wurde 1987 in Freiburg geboren und studierte Kunstgeschichte an den Universitäten Heidelberg, Pisa, Siena und Düsseldorf. Seit 2014 ist sie als wissenschaftliche Volontärin am Institut Mathildenhöhe in Darmstadt tätig.
                                                                                                                                                                                                                                            
Bei der Preisverleihung: Prof. Dr. Hans Körner, die Preisträgerin Theresa Müller, Dr. Sandra Abend, Vorsitzende des Freundeskreises Kunstgeschichte und Helga Smitz, die Vorsitzende der Jury,

Text: Victoria Meinschäfer, Foto: Uli Oberländer

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDie Webredaktion des Instituts für Kunstgeschichte