Zeitaspekte der Skulptur: 1400–1800

Im Zentrum des Forschungsvorhabens (Habilitationsprojekts) „Zeitaspekte der Skulptur (1400–1800)“ steht die Darstellung des Umgangs der Bildhauer mit Zeit in den Werken der freistehenden Großskulptur und Nischenplastik (Einzelfigur, Figurenpaare, kleine Figurengruppen). Das Projekt untersucht, in welcher Weise Zeit als Grundlage skulpturaler Erzählungen oder allgemeiner: plastischer Darstellungen verwandt wurde. Welche Möglichkeiten – Übereinstimmungen und Unterschiede – in einer bestimmten historischen Phase sowie in den unterschiedlichen Jahrhunderten hinsichtlich des Umgangs der Bildhauer mit Zeit nachzuweisen sind und welche Erklärungen sich dafür finden lassen.
Der zweite Schwerpunkt des Forschungsprojekts gilt der Einbindung der formalen Phänomene in einen historisch-theoretischen Kontext. Es werden die möglichen Bezüge schriftlicher Quellen – Traktliteratur, kunsttheoretische und ästhetiktheoretische Texte, Viten, historische Reiseliteratur – zu den oben dargelegten Phänomenen erforscht.

Guido Reuter

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDie Webredaktion des Instituts für Kunstgeschichte