16.07.18 "Die Welt neu denken"

Symposion zum Auftakt des Bauhaus-Jahres 2019 in NRW


03.07.18 "Kein schöner Land"

Konferenzbericht der FAZ


13.06.18 Teamprojekte gesucht!

Der Kreis der Freunde des Instituts für Kunstgeschichte fördert überzeugende Teamprojekte. So geht’s: Konzepte über das detaillierte Vorhaben und die Realisierung der Teamprojekte für 2019 können ab sofort unter der Mailadresse: Teamprojektkuge@web.deeingereicht werden. Bitte beachten Sie, dass die Konzepte maximal einen Umfang von fünf Seiten haben dürfen. Einsendeschluss ist der 30.11.2018 Im Dezember wählt eine Jury aus den Bewerbungen drei Projekte aus, die mit jeweils 300 Euro gefördert werden. Das aussagekräftigste Vorhaben erhält zusätzlich eine Prämie von 500 Euro für die Umsetzung.


05.06.18 Campus Beautiful ausgezeichnet!

Das Projekt Campus Beautiful wird im Rahmen der Bürgeruniversität in der Lehre von der Rektorin der HHU, Prof. Dr. Anja Steinbeck, großzügig finanziell unterstützt. Die drei Studierenden-Projekte – Campus2Go-App, Foto-Ausstellung und CampusKunst – stehen in den Startlöchern und werden im Laufe des Sommersemesters realisiert.


09.04.18 Sommerschule: Kulturkonflikte im jüdisch-europäischen Kontext (1900-1939)

Die europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts ist nicht ohne die deutsch-jüdischen Beziehungsverflechtungen denk- und verstehbar. Gleichzeitig stellt sich die Frage, wie sich die Konzepte von ‚Kultur’ und ‚Nation’ der jüdischen Bevölkerung in Europa zu anderen politischen, sozialen undkulturellen Programmen verhalten? Juden engagierten sich in intellektuellen und künstlerischen Belangen in den jeweiligen Sprachen der Mehrheitskulturen. Die polyglotten jüdischen und oftmals jiddischsprachigen Künstler und Intellektuellen, die sich in Europa bewegten, dienten nicht nur als Träger von travelling concepts: Die diskriminierenden Bedingungen der kulturellen Anbindung an das Europäische verlangten nach „transversalem“ Denken, nach ständig neuer Verortung der Minoritätskultur, nach Klärung der Beziehungen zwischen den Paradigmen des Jüdischen und des Europäischen. Das Untersuchungsfeld vereint Forschungen aus den Kunstwissenschaften, der Germanistik, der Jiddistik, den Jüdischen Studien und der Geschichtswissenschaft und soll aus diesen verschiedenen Perspektiven im deutsch-französischen Dialog beleuchtet werden. In diesem Kontext verspricht insbesondere die Kulturtransfertheorie einen anderen Blick auf die...


13.02.18 WISSEN TANKEN

Prof. Dr. Timo SkrandiesKünstlerische Umwelten in AnthropozänVortrag im Kaiser Wilhelm MuseumMittwoch 21. Februar 2018, 19 UhrWir leben in einer Zeit, in der die Umwelt wie nie zuvor durch das Handeln der Menschen beeinflusst wird. Die Wissenschaft hat dafür den Begriff des „Anthropozän“ geprägt. Schon in den 1970er Jahren entwickelten Künstler wie Hans Haacke und Joseph Beuys eine Kunst, die auf direkte Interaktion mit der Umwelt beruht. Heute sind in den Arbeiten zeitgenössischer Künstler*innen, die die Grenzprobleme zwischen Natur, Technik und Wissenschaft thematisieren, erneut netzwerkartige Strukturen zu beobachten.Timo Skrandies ist Professor am Institut für Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Kunst seit 1800, in der Gegenwartskunst, der Kunsttheorie und dem Verhältnis von Kunst und Natur.wissen tanken Die neue Vortragsreihe der Freunde der Kunstmuseen Krefeld rückt unterschiedliche aktuelle und geschichtliche Aspekte aus Kunst und Design in den Fokus. Interdisziplinäre Ansätze, die über kunsthistorische und theoretische Fragestellungen hinausgehen, Zusammenhänge mit anderen wissenschaftlichen Disziplinen thematisieren und...


17.01.18 Architecture and Art in Scandinavian Churches (1000-2000) and European Influence

5-7 February 2018, 8.00-18.00 h, 23.32.U1.21, incl. a one-day field trip(English, Basisseminar (1330/2330/1340)/Aufbauseminar (1370/2350), 2 CP/3CP)Weitere Informationen sind dem Plakat im Anhang sowie dem HIS-LSF zu entnehmen. Um Anmeldungen im HIS-LSF wird gebeten. APs und BA-Arbeiten können auf Deutsch oder Englisch verfasst werden.


15.01.18 „Angewandte Kunst und Bild“

Das Bild hat in den letzten Jahrzehnten eine steile Karriere gemacht. Zwar ist der der von Gottfried Boehm ausgerufene „Iconic Turn“ nicht mehr der jüngste „Turn“, aber er ist aktuell geblieben. Sieht man von der Popularität der Objekte ab, die unter dem Label „Design“ fungieren, dann hat die „Angewandte“ allgemeiner: die „Dekorative Kunst“ von dieser Bewegung zur kulturgeschichtlichen und wissenschaftgeschichtlichen Neubewertung von Visualität kaum profitiert. Schon in Hinblick auf den quantitativen Anteil angewandter / dekorativer Kunst in der Geschichte der Kunst ist das ungerechtfertigt. Der Band diskutiert das Verhältnis von „Angewandter Kunst“ und Bild. Die Begriffe „Bild“ und „Angewandte Kunst“ bleiben dabei nur Ausgangsmarkierungen. Mit Blick auf bestimmte historische Kontexte können sich diese Ausgangsmarkierungen zu Positionen verfestigen. In anderen Kontexten sind Verwischungen der Grenzen und Vermischung der Qualitäten zu beobachten; das Verhältnis von „Angewandter Kunst“ und „Bild“ lässt sich gelegentlich auch nach Maßgabe eines Vexierbildes beschreiben, und vor allem, wenn wir uns der Gegenwart nähern, kommen Phänomene in den Blick, vor denen die Differenz nicht nur unmöglich zu bestimmen,...


13.12.17 Die 12. JUNGE NACHT im Museum Kunstpalast lädt ein!

Am Samstag, den 16.Dezember 2017, steigt eine besondere Feier: ab 20:00 Uhr öffnet das Düsseldorfer Museum Kunstpalast seine Pforten und lädt ein zur JUNGEN NACHT.Organisiert wird die Veranstaltung von ca. 30 Studierenden der Kunstgeschichte und der Medien- und Kulturwissenschaften in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kunstgeschichte der Heinrich-Heine Universität und dem Museum Kunstpalast.Was vor 12 Jahren als ein kleines Studentenprojekt begann, hat sich mittlerweile zum größten Kunstevent für junge Kulturinteressierte in Düsseldorf entwickelt.Auch dieses Jahr lockt die JUNGE NACHT mit einem spannenden Programm der Extraklasse: Neben der Sammlung sind die Ausstellungen „Axel Hütte. Night & Day“ und „Beauty is a rare thing- Kunst im Gleichgewicht von Buchheister bis Serra“ zu sehen.Zudem sorgen angesagte Künstler/innen aus der Region mit Live Musik, Improvisations-Schauspiel, Tanz, Film und Lesungen. Bei der anschließenden Aftershowparty heizt ein DJ dem Publikum bis spät in die Nacht ein.Die JUNGE NACHT heißt alle herzlich willkommen!

 

www.jungenacht.de

 

www.facebook.com/jungenacht/


15.12.16 Die „Jugend“ und der tote Held

von Hans Körner / Band 12 der Düsseldorfer Kunsthistorische Schriften


Displaying results 1 to 10 out of 11

Responsible for the content: E-MailDie Webredaktion des Instituts für Kunstgeschichte